.

Meine Geschichte mit dem Schwemmholz

Das Universum (das Leben) teilt mit uns in besonderer Art seine Weisheit. Es führt mich dorthin, wo ich mehr Tiefe, Wahrhaftigkeit Liebe und Frieden erfahren kann, eine Brücke sein kann für andere Menschen, in unerwarteten Formen. Das Herz des Lebens fliesst  und pulsiert durch mein inneres Kind, und in  Begeisterung sammle ich Schwemmholz, Muscheln und Steine.  Ich bearbeite sie ganz wenig und lasse daraus Schmuck entstehen. Ohne Absicht und ohne Anstrengung ist die Künstlerin in mir zum Leben erwacht. Ich erlebe die Inspiration auch als “Geliebte“, aus dieser Liebe werden Schmuckstücke geboren, diese Tätigkeit unterstützt meine Friedensarbeit.

 

Denkt mal mit mir:  Ein Same hat sein Zuhause im Boden gefunden, er ist zu einem Baum  gewachsen, schlug Wurzeln tief in der Erde, trank Wasser, Regen und Nährstoffe, nahm Sonnenlicht und Wärme auf. Muttererde hat ihn getragen, liebevoll empfangen. Er wuchs und wurde zu einem grossen Baum. Vögel  und Bienen besuchten ihn, Insekten, Eichhörnchen, Kinder, die auf ihn kletterten, er lebte! Voller Leben und auch Stille ist der Baum, stark und ganz. Und wenn der Wind kommt, Regen und Sturm und seine Äste abrechen, lässt der Baum los, weil das seine Natur ist- loszulassen. Diese Äste fallen ins Wasser, in Flüsse, Seen, Meere. Sie werden geschliffen, sie reisen im Wasser, sie lassen sich treiben und neu formen und werden wieder ans Land gespült, zur Erde zurück.

Ich bin eine von vielen Menschen, die Begeisterung, Freude, Anerkennung und Wertschätzung haben für diese „Geschöpfe“, und ich  empfange sie als berührendes Geschenk, als Segen.

 

Ich liebe sie und gebe ihnen Platz in meinem Herzen und in meinem Schmuck. Sie finden den Weg zu den Menschen- als Segen, Schönheit, Liebe und als Unterstützung. Jedes Stück Holz trägt die Kraft der Natur in seinem Zyklus. Jedes Stück kann uns helfen anzunehmen und loszulassen, und in unsere Natürlichkeit zurückzukehren, sie mehr und mehr zu leben. Es erinnert uns an den Lebensfluss und an die Hingabe, an die Naturkräfte.

 

Es fängt in der Erde an mit der Kraft Gottes, und es kehrt zurück zur Erde- zu uns Menschen, Der Mensch entdeckt sie überall mit seinem Herz, mit seiner Göttlichkeit. Sie alle haben Botschaften. Ich lasse sie Botschaftsträger sein, eine Medizin, ein Amulett.

 

„Lass Dein Wesen sein, lass dich tragen von Lebenskräften, lass dich schwingen in Vertrauen. Es gibt nichts wirklich zu erzwingen. Wachstum geschieht von selber, Nahrung kommt. Wenn der Sturm kommt, gib dich hin, nicht alles geht verloren, nur ein paar Anteile von dir, und sie machen ihren Weg im Wasser und kommen wieder ans Land, nichts geht verloren.“

 

Nun, wie ich den symbolischen Bezug zum Frieden in meinem Schmuck finde? in meinem Schmuck kommt alt und neu zusammen, Edelsteine und Glasperlen, Holzperlen und nicht echte Steine, auch Kunststoff. Es kommt Silber und nicht Silber hinein, und alles hat seinen Platz, nichts ist ausgeschlossen. Alles ist in einer Harmonie.

 

In meinem Leben hatte ich immer wieder „Schmuck - wellen“. Schon als Teenager  hat es angefangen, und die Schmuckstücke, die ich kreiert habe, waren meistens für mich bestimmt- oder ich habe sie verschenkt.

Diese Welle, nach vielen Jahren von „Schmuck-Ruhe“ (Pause seit 2001) hat mich neu gepackt und ich erlebe sie als Inspiration.

 

Schmuck kreiere ich nur, wenn ich Musse habe, ohne irgendwelchen Druck. Es ist keine Produktionsarbeit. Jedes Stück entsteht mit Liebe, Zärtlichkeit und Freude.

Ich sammle Schwemmholz in einer sehr einfachen  Art und Weise. Ich transportiere es in einem Einkaufswagen, reinige es, trockne es, manchmal schleife ich es ein wenig, und vor allem bewundere ich es!

 

Ich hatte mal ein Erlebnis mit Schwemmholz, das ich nie vergessen werde. Ich begegnete einem Stück Holz und war so berührt, dass ich eine Stunde lang nur weinte. Danach wusste ich, dass ich damit arbeiten will.

 

Ich sammle auch Perlen, Muscheln, Steine, und verschiedene Materialien aus der ganzen Welt. Das macht mich ehrfürchtig und es berührt mich, diese kleinen Teile von überall zusammen zu bringen und sie zu verbinden- zu einem Schmuck. Es spricht zu mir- es hat etwas von mir und meiner Lebensaufgabe dabei-  eine Brücke zu sein, in vielen Formen.

 

Teil davon ist mit Schwemmholz kombiniert, und Teil davon ist ohne Schwemmholz.

 

Ich arbeite auch im Recycling-  verwende alten Schmuck und ergänze ihn mit neuem.

 

Jedes Stück ist einmalig, ich kann es nie wiederholen oder nachmachen. Ich kann aber auf Deine/Ihre Wünsche eingehen und zusammen kreieren wir eine Überraschung!

 

Die Werkstatt & Die Ausstellung sind bei mir zuhause (Blinzernstr. 50A, 3098 Köniz) und gerne kannst Du/können Sie mich  unverbindlich nach  tel./mail Vereinbarung besuchen.

 

* es war nicht mein Plan oder meine Idee, ein „Schmuckgeschäft“ daraus zu machen. Ich sehe das auch jetzt auch nicht als Geschäft. Alles ist mühelos entstanden, mit leichter, liebevoller Unterstützung von verschiedenen Menschen. Ich freue mich,  aus diesem Fluss vielen Menschen  etwas weiter zu geben.

 

Ihr seid herzlich willkommen, auch Fragen zu stellen, oder dieses Projekt zu unterstützen.

 

Herzlichen Dank für Euer/Ihr Interesse!

 

Mirjam Saray

 

„Wenn Frieden in mir ein Zuhause findet,

wenn in meinem Herzen ein Fest ist,

wenn die Liebe in mir siegt

mein Licht in mir ist in seiner  Fülle

und der Baum in mir Wurzeln schlägt

wenn der Sturm kommt

meine Äste abbrechen

vermutlich ins Wasser fallen

sich neu formen lassen

aus dem Wasser geboren

als Schwemmholz

 bekommen Perlen

ein neues daheim

schliesst sich

der Kreis.“

 

Mirjam Saray

 

 

 

 

 

 

 

Aktuell:

 

In der Schweiz

unter "Seminare"

 

Schammanische Krafttag für Frauen

7.7.019

 

Schammanische Krafttag für Frauen

10.8.019

 

Schammanische Krafttag für Frauen

1.9.019

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Unsere Website für 

Gran Canaria 

 

kreativ-ferien.com

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Im 2018, Zeit Für Frauen 

 

8.November, Schloss, Ins 

Die Glut in mir nähren

&Lebens Nektar trinken 

_______________________________

 

Im 2017,  Israel:

 

in der Wüste "Sde Boker"